AfD BW | Kreisverband Waldshut

AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen

Aus Info Direkt vom 15.01.2018:
http://info-direkt.eu/2018/01/15/afd-von-sudetendeutschem-tag-ausgeschlossen


Offener Brief von Stephan Protschka, AfD


AfD von Sudetendeutschem Tag ausgeschlossen


15.01.2018



Bild: Stephan Protschka / Facebook


Am Freitag hat die Sudetendeutsche Landsmannschaft die Anfrage der Alternative für Deutschland (AfD) beim Sudetendeutschen Tag 2018 einen Stand zu betreiben, abschlägig beantwortet. Nun reagierte der niederbayerische Bundestagsabgeordnete Stephan Protschka (AfD) mit einem offenen Brief, dessen Inhalt er auch auf seiner Facebook-Präsenz teilte.


Protschka monierte in seinem Schreiben, dass man hiermit der drittgrößten Fraktion im Deutschen Bundestag die Gelegenheit verweigere, auf dem Sudetendeutschen Tag ihre Position zur Vertriebenenpolitik zu präsentieren:


„Sie verweigern damit nicht nur dem Plenumsmitglied des Sudetendeutschen Rates, Herrn MdB Stephan Protschka, einen Stand, was verschmerzbar gewesen wäre. […] Dem Prinzip der parlamentarischen Demokratie folgend, verweigern Sie also 5.811.750 (in Worten: Fünfmillionenachthundertelftausendsiebenhundertfünfzig) Wählern der AfD die Vertretung auf dem Sudetendeutschen Tag – alle Achtung.“


Protschka: Ungleichbehandlung als „Unionskurs“


Weiters äußerte er Bedenken, dass man sich bei der Ausladung wohl parteiisch verhalten habe, da man keine der übrigen Fraktionen ausgeladen habe. Kein Verständnis hatte er dabei für die dargelegte Begründung des Verbands:


„Allen anderen Fraktionen im Deutschen Bundestag (sofern sich diese überhaupt für die Belange der Vertriebenen interessieren) verweigern Sie diese Gelegenheit nicht. Als Grund dieser Ungleichbehandlung muss hier eine angeblich nicht „ausreichende Abgrenzung nach rechts oder links“ herhalten, die Sie freilich nur selbst als genügend oder ungenügend bewerten können.“


Auch ortete er dabei eine klare Färbung der Sudetendeutschen Landsmannschaft in der Parteicouleur der CDU. Als entlarvenden Grund machte er dabei die mutmaßliche Verringerung des Einflusses des Vertriebenenverbandes innerhalb dieser aus:


„Tatsächlich scheint es aber eher so zu sein, dass Teile Ihres Vorstandes vor allem darauf versessen sind, die Sudetendeutsche Landsmannschaft möglichst auf Unionskurs zu halten. Ihr Einfluss in der Union genügt nicht mehr, um einen eigenen Vertreter in ein Landes-, Bundes- oder supranationales Parlament zu hieven, aber um als Kanzlerwahlverein den Abstieg der Union auf Raten weiterhin zu unterstützen, dazu sind sie anscheinend noch gut genug.“


Kritik an „undemokratischen Umtrieben“


Nicht zuletzt deshalb äußerte er große Verwunderung für diese Position. Mit einer gehörigen Portion Zynismus merkte er an, die Landsmannschaft könne „von Glück“ reden, dass die Anliegen von Vertriebenen von der Union seit Jahren ignoriert würde. Dies habe zu einer „bequemen Lage“ für den Verband geführt.


„Wir bedauern diesen offensichtlichen Verfall einer der größten Vertriebenenorganisationen der Nachkriegszeit und sprechen Ihnen für Ihre Ablehnung unsere deutliche Verwunderung aus. Wir hoffen, dass Ihre Mitglieder von Ihren undemokratischen Umtrieben bald umfassend erfahren.“


Weitere Schritte gegen die undemokratische Ausladung wolle man sich offenhalten.


 


Wer patriotische Medien will, muss diese auch unterstützen. Abonniere jetzt das Magazin Info-DIREKT!


Weitere Beiträge

WerteUnion und AfD haben nur gemeinsam eine Zukunft

18.02.2020
Ein unnötiger „Unvereinbarkeitsbeschluß“ Am 15. Februar faßte der Bundesvorstand der rd. 4000 Mitglieder zählenden WerteUnion der CDU in einer außerplanmäßigen Sitzung auf Vorschlag des Vorsitzenden Alexander Mitsch und unter Beteiligung der Landesvorsitzenden*) in Frankfurt einstimmig folgenden (...)

Landesvorstand der AfD-Baden-Württemberg nimmt Arbeit auf

18.02.2020
Am Dienstag, dem 18. Februar 2020, um 18 Uhr hat der frisch gewählte Landesvorstand in der Landesgeschäftsstelle in Stuttgart mit viel Elan seine Arbeit aufgenommen. Unter der Leitung der neuen Vorsitzenden Dr. Alice Weidel wurde eine dichte Tagesordnung konzentriert abgearbeitet. Zunächst galt es, den Geschäftsverteilungsplan für (...)

Linker Spaß an Gewalt: Mit Dartpfeilen auf Bilder von AfD-Politikern werfen

18.02.2020
Waiblingen – Die linke Menschenverachtung, die unsere Gesellschaft immer mehr spaltet und gezielt in einen Bürgerkrieg treibt, hat eine neue Dimension erreicht. Mit der perfiden Aufforderung, mit Dartpfeilen und anderen Geschossen auf Abbilder von AfD-Politikern zu werfen, soll scheinbar straffrei zur Menschenjagd aufgerufen werden. So geschehen (...)

Links und Links gesellt sich gern: CDU-Politiker Polenz wirbt für Tolerierung von Ramelow

17.02.2020
Wie weit die einst einmal für konservative Werte stehende CDU unter Merkel nach links gerückt ist, wird immer deutlicher. Immer offener sprechen sich CDU-Politiker für eine direkte oder indirekte Unterstützung der SED-Nachfolgepartei aus. Eine Partei, die für 40 Jahre Unterdrückung und tausendes menschliches Leid bis hin zu (...)

Basteln die Linken gerade an einem Vierten Reich?

16.02.2020
Wenn man mal die aufregenden Ereignisse der letzten Wochen Revue passieren lässt, kommt man schon unweigerlich auf den Gedanken, dass hier etwas ganz Großes läuft, etwas ganz Gefährliches geplant ist, als es oberflächlich betrachtet den Anschein hat. zum (...)

Gratulation an Dr. Alice Weidel zur neuen Landesvorsitzenden der AfD Baden-Württemberg

15.02.2020
Frau Dr. Alice Weidel wurde am 15.02.2020 auf dem Landesparteitag zur Vorsitzenden der AfD Baden-Württemberg gewählt. Wir gratulieren ihr sehr herzlich und wünschen ihr ein "gutes Händchen", um mit einer starken Truppe des neu gewählten Landesvorstandes im Rücken die grossen anstehenden (...)

Neuer Landesvorstand der AfD-Baden-Württemberg auf Landesparteitag in Böblingen gewählt

15.02.2020
Ein erfolgreiches und richtungsweisendes Wochenende liegt hinter uns. Auf dem Landesparteitag in Böblingen hatten sich – einmalig in unserer Parteiengeschichte – über tausend Mitglieder versammelt, um in einer kontroversen, aber sehr disziplinierten Atmosphäre einen neuen Landesvorstand zu wählen. Der neu gewählte (...)

Deutschland-Hass und DDR-Verharmlosung: Thüringens Linke sind die eigentliche Gefahr für die Demokratie

13.02.2020
Weil in Deutschland ja so gerne die Geschichte bemüht wird, lohnt ein Blick auf „biographische Highlights“ speziell jener Partei, die nach dem Willen von Bundeskanzlerin Merkel unbedingt auch künftig den Thüringer Ministerpräsidenten stellen soll: Die Thüringer Linken, deren Spitzenmann Ramelow als demokratische (...)

Merkel räumt weiter auf: Verfassungsschutz nimmt AfD-Abgeordnete ins Visier

12.02.2020
Berlin – Das muss man ihr lassen. Wenn die Kommunistin Angela Merkel aufräumt, dann richtig. Und so hat es nicht lange gedauert, dass sie nach dem „Thüringen-Debakel“ ihre „Schattenjäger“ an den Start gebracht (...)

Jörg Meuthen | Merkel ist ein Fall für den Verfassungsschutz

12.02.2020
Die Altparteien lassen endgültig ihre Masken fallen und zeigen ihr mittlerweile antidemokratische Gesicht, teilweise bereits mit totalitären Zügen. Mit ihrem tabubrechenden Satz über die Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten ist Merkel selbst zum Fall für den Verfassungsschutz geworden, meint unser (...)

GEWINNEINBRUCH BEI DAIMLER UM ÜBER 60 PROZENT IN 2019

12.02.2020
„Der Gewinn hat sich nicht wie prognostiziert halbiert – er ist um schier unglaubliche 61,1 Prozent eingebrochen. Das Nettoergebnis ist gegenüber dem Vorjahr um fast zwei Drittel auf 2,7 Milliarden Euro gesunken.“   Ursache sind steigende Kosten im Dieselskandal und hohe Ausgaben für die Umstellung auf Elektroautos, ohne (...)

WAHL VON RAMELOW: LINKSPARTEI WILL GEHEIME STIMMEN DOKUMENTIEREN

12.02.2020
Eigentlich kannte man in der Bundesrepublik bisher freie und geheime Wahlen, aber die sollen jetzt bei der Wahl Ramelows in Thüringen wegfallen, wenn es nach der Linkspartei geht. Dann können auch die roten Frontkämpfer von der Antifa nach der Wahl gezielter zu den Familien der Abgeordneten beordert werden, welche ‚falsch‘ oder (...)